Die erste Pirat-Regatta 2019

Am Wochenende des 13. und 14. April fand die erste Pirat-Regatta des laufenden Jahres statt. Albert und ich haben für den SAF daran teilgenommen.
Wie man an den Bildern unten erkennen kann, herrschte kaltes, unwirtliches Wetter. Seit Ende Februar war es das erste Wochenende, an dem die Temperaturen im einstelligen Bereich waren.
Albert Dieter

Neben der Pirat-Regatta (Otto Slawicek-Memorial) wurde auch eine O-Jollen Regatta ausgetragen. Dazu fanden sich in Summe 12 Boote beim Wiener Yacht Club ein.

Am ersten Regatta-Tag gab es vorwiegend seitlichen Wind. In der ersten Wettfahrt (2 Runden) kamen wir auf sechs Wenden. Davon waren zwei auf Grund einer 720 Grad Strafdrehung. Bei der zweiten Wettfahrt waren es schon mehr Wenden - da man zwischen der Leeboje östlichen Boje und der Vorlegeboje kreuzen musste. Aufgrund dieser Bedingungen war allein die Bootsgeschwindigkeit entscheidend.
Matthias und Manuela (das spätere Siegesteam) hatten eindeutig das schnellste Boot.

Die meisten Teilnehmer haben die Verwendung des Spinnaker nur kurz oder gar nicht in Erwägung gezogen; nur Bernd und Iris hatten den Spinnaker sehr lange im Einsatz.
Pirat 2OnTour unter Spinnaker Am Sonntag war es noch kälter, aber wider Erwarten gab es Wind aus einer Richtung, die echtes Kreuzen und Vorwind-Segeln erforderlich machte. Bei der vierten Wettfahrt erlangten wir nach einem sehr guten Start einen Tagessieg. Fairerweise muss man sagen, dass Matthias und Manuela diese Wettfahrt nach einer Runde beendeten. Sonst hätte es wahrscheinlich anders ausgesehen.

EMail-Adresse eingeben:

Delivered by FeedBurner